Weitere Infos

Aus was besteht Karmaglitzer?


Karmaglitzer wird nachhaltig produziert und aus natürlichen pflanzlichen Produkten wie Zellulose gewonnen. Grundlage bildet hierbei Eukalyptus. Zellulose ist der Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände und somit die häufigste organische Verbindung, die es gibt. Zellulose ist beispielsweise auch ein essentieller Rohstoff, welcher für die Papierherstellung gebraucht wird. Inhaltsstoffe: 72% Rayon, 11% Glycerin, 6% Aqua, 3% Urea, verschiedene natürliche Farbpigmente, max. 8% Acyrlate Copolymer, max 0.1 Aluminium. Die Glitzerproduktion wird stetig weiterentwickelt. Das Ziel ist, einen Glitzer herzustellen, der 100% kunststofffrei ist.




Löst sich Karmaglitzer im Wasser auf?


Nein, Karmaglitzer ist nicht wasserlöslich. Für die vollständige Zersetzung werden Mikroorganismen benötigt, welche den Glitzer dann in unbedenkliche Substanzen wie Kohlenstoffdioxid und Wasser abbauen. Wäre Karmaglitzer wasserlöslich, würden wir es zwar im Wasser nicht mehr sehen, es wäre aber immer noch vorhanden und nicht abgebaut. Dies ist vergleichbar mit dem Salz im Meer; von Auge können wir es im Wasser nicht sehen, trocknet das Meerwasser jedoch auf der Haut, so sind die Salzrückstände deutlich erkennbar.




Wie lange dauert es, bis sich Karmaglitzer vollständig abgebaut hat?


Das kommt ganz auf die äusseren Bedingungen an, denn für den Abbau werden Mikrooganismen benötigt. Je mehr Mikroorganismen vorhanden sind, desto schneller wird der Abbau vonstatten gehen. Optimalerweise ist das Klima warm und feucht.




Wieso enthält Karmaglitzer keine PLA (Polyactide)?


PLA (umgangssprachlich auch Polymilchsäuren genannt) werden zwar als Bio-Polymere und folglich als biologisch abbaubar beschrieben, doch der Abbau kann nicht in natürlicher sondern lediglich in industrieller Umgebung erfolgen. Dies entspricht nicht unseren Vorstellungen von biologischer Abbaubarkeit.




Wie trage ich Karmaglitzer am besten auf?


Da es sich um losen Glitzer handelt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Fürs Basteln: Karmaglitzer kann man mit jeglichem Leim befestigen oder in eine Masse einarbeiten, z.B. in selbstgemachte Glitzerknete. Auf der Haut: Karmaglitzer hält bereits relativ gut, wenn die Hautstelle mit Wasser befeuchtet wird und anschliessend der Glitzer darauf getupft wird. Für noch besseren Halt eignen sich beispielsweise Vaseline, Kokosöl oder extra Make-Up Leim. Trage zuerst eine dünne Schicht auf der gewünschten Körperstelle auf und dann kannst du mit dem Finger oder einem Pinsel den Glitzer verteilen. Rezept für natürlichen Hautleim: - 15 ml Wasser - 15 g Zucker - 20 g Speisestärke -> alles vermischen, dann nochmals 75 ml kochendes Wasser dazugeben und gut verrühren.




Wieso sollte ich Karmaglitzer nicht einnehmen?


Auch wenn Karmaglitzer aus biologisch abbaubaren Stoffen besteht, dient es ausschliesslich der äusseren Anwendung, da es nicht verdaubar ist. Dies kann mit Holz verglichen werden; auch wenn das etwas Natürliches ist, eignet es sich nicht für unseren Verzehr, da wir Holz nicht verdauen können.




Für was kann man Karmaglitzer verwenden?


Karmaglitzer kann man zum basteln, schminken und dekorieren verwenden.